Trills 45

Aus
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Haus 45 auf der Straße Trills gehört zu den ältesten Gebäuden im Erkrather Stadtteil Trills. Es trug früher die Nummer Hildener Straße 105 bis zur Rückbenennung der Hildener Straße in 'Trills' 1989. Das Haus ist seit seiner Errichtung bis heute wenig verändert worden.

Dorfschule ab 1856

Es wurde 1856 gebaut und zunächst als Dorfschule, der "Katholischen Schule Bruchhausen" genutzt. Der erste Lehrer Joh. Doevenspeck erhielt darin eine "freie Wohnung, nämlich Wohnhaus und Stallung, wie es sich in der gegenwärtigen Einrichtung vorfindet, nebst einem hinter dem Hause liegenden, mit einer Hecke umzäunten Garten" - wie es in seinem Anstellungsvertrag von 1860 hieß.

Lehrerwohnung

Das Gebäude diente nach dem Neubau der Katholischen Schule Bruchhausen 1900 den an der Schule tätigen Lehrern als Dienstwohnung. Der Lehrer Leopold Düssel wohnte hier vom 15.10.1923-01.09.1933, der Lehrer Matthias Hoffmann vom 01.04.1934-31.03.1936, der Lehrer Helmut Groß vom 07.01.1936-31.10.1937 und ab dem 01.03.1938 der Lehrer Bernhard Bander. Bernhard Bander erwarb das Gebäude später von der Stadt. Heute lebt sein Enkel in dem Haus.

Waschküche

Jim McPhee erhält das Taschentuch überreicht, das aus seinem Fallschirm genäht wurde: '"Ich danke dem Mädchen, das vor dem Flugstart meinen Fallschirm gefaltet hatte."'

Eine besondere Begebenheit erfuhr die hinter dem Haus gelegene Waschküche am 21.November 1941. Der Bordschütze der abgestürzten britischen Halifax Maschine Jim McPhee landete unsanft mit seinem Fallschirm auf eben der Waschküche. Der Fallschirm verfing sich im Dach, so dass er diesen nicht bergen konnte. Er lief auf den Bayer-Park zu und versteckte sich bei Nieselregen und Temperaturen unter 10°C zwei Tage hinter einer Weinhecke ohne dort bemerkt zu werden. Aus dem Stoff des Fallschirms nähte man Taschentücher. Eines dieser Taschentücher das erhalten blieb wurde Jim McPhee bei seinem Besuch im Juni 2006 am damaligen Landeort überreicht.